Camping mit Hund,  Norwegen

Unser Camping-Equipment für Norwegen

Unser Camping-Abenteuer rückt immer näher – in 12 Tagen gehts bereits los auf große Reise! Da ein paar von euch sich bereits erkundigt haben, was genau wir alles nach Norwegen mitnehmen werden, haben wir uns entschieden, euch einen kleinen Überblick über unser Camping-Equipment zu geben!

Wir sind natürlich keine Profis. Das ist unser erster richtiger Camping-Urlaub, den wir mit Auto und Hund unternehmen werden. Unsere Infos haben wir größtenteils aus YouTube-Videos, Testberichten und Blogbeiträgen gesammelt. Wer trotzdem ein paar Tipps sucht, wird vielleicht in unserer Liste fündig. Also, los geht’s:

Unser Camping-Equipment

Fürs Schlafen:

  • Zelt: Wir haben uns für ein Zelt von Decathlon entschieden, dieses hier. Das Wurfzelt von Quechua haben wir bereits während unseres Camping-Kurztrips in der Pfalz getestet und sind ganz zufrieden. Es ist super dunkel, was für Norwegen im Sommer natürlich praktisch ist. Außerdem ist es groß genug für uns zwei plus Hund zuzüglich einigem an Gepäck. Es ist schneller aufgebaut als man gucken kann, da man es – Überraschung – tatsächlich mehr oder weniger nur aufwerfen muss. Der Abbau hat uns beim ersten Mal ein paar Nerven gekostet, da man das Prinzip erstmal durchschauen muss. Die Anleitung, die beiliegt, ist auch nicht so hilfreich, aber dieses Video ist ganz gut. Wenn man es erstmal raus hat, geht es dann auch ganz schnell.
  • Schlafsack: Nach einiger Recherche haben wir uns für den Mountain Hardware Womens Laminina Z Flame entschieden. Auch diesen Kunstfaserschlafsack konnten wir auf unserem Mini-Trip schon testen und er hält ordentlich warm. Wir haben einen mit Reißverschluss links und einen mit Reißverschluss rechts, sodass man sie theoretisch zusammen machen kann. Außerdem ist das eine Woman-Variante mit etwas mehr Platz im Hüft-/Beckenbereich – auch ganz angenehm. 😉
  • Isomatten: Die Isomatten waren das einzige, was wir im Laden gekauft haben, da die Preisunterschiede im Vergleich zum Onlinekauf nicht so groß sind (im Gegensatz zu Schlafsäcken, wie wir festgestellt haben…). Wir haben uns für zwei Matten von Therm-a-Rest entschieden. Diese haben aufgepustet eine Höhe von 5cm und sind zusammengefaltet winzig-klein, sodass sie kaum Platz in unserem Auto klauen (durchaus ein relevanter Faktor, wenn man mit einem Polo fährt…). Das einzige, worüber wir uns jetzt schon aufregen, ist, dass man sie aufpusten muss… Das wird noch ein Spaß werden.
  • Kissen: Mit das einzige, was wir noch nicht besorgt haben. Während unseres Kurztrips haben wir unsere normalen Kissen mitgenommen, aber diese werden einfach von der Luftfeuchtigkeit zu schnell nass. Daher werden wir uns noch welche besorgen, wahrscheinlich einfach von Decathlon.
  • Picknickdecken: Wir nehmen gleich zwei mit. Eine, um sie vors Zelt zu legen und eine zweite, die genauso groß ist wie unser Zelt – damit ist sie hervorragend geeignet, um sie als „erste Schicht“ unter die Isomatten zu legen. Beide Picknickdecken sind von unten beschichtet, sodass sie isolieren und wasserundurchlässig sind.
  • Packsack: Damit unserer Technik-Equipment im skandinavischen Regen nicht nass wird, haben wir uns einen wasserdichten Packsack bestellt. Diesen kann man ganz einfach verschließen und so die wichtigsten Wertgegenstände schützen.
  • Stirn-/Zeltlampe: Auch bei den Lampen sind wir bei Decathlon fündig geworden. Wir haben uns für ein Click-System entschieden, das preislich okay ist und sowohl an ein Stirnband geklippt, als auch im Zelt aufgehängt werden kann (mit entsprechender Aufhängung).

Camping-Equipment

Fürs Kochen:

  • Gaskocher: Ohne gehts natürlich nicht, wir haben uns einen Gaskocher mit Gaskartusche bestellt – und alles hat funktioniert. Damit euch unser Anfängerfehler nicht passiert: Feuerzeug oder Streichhölzer nicht vergessen…
  • Geschirr: Wir nehmen lediglich Töpfe und einen kleinen Wasserkessel mit, das Ganze haben wir als Set gekauft. Teller nehmen wir nicht zusätzlich mit – ist nur mehr zum Abwaschen… 😉
  • Bio-Allzweckseife: Auch hier haben wir eine Variante von Decathlon mitgenommen, es dient als Spülmittel, Shampoo, Duschgel und Waschmittel zugleich… Wir sind jetzt schon gespannt, wie das wohl riechen wird. ;D
  • Trinkflasche: Und auch hier – Decathlon hat ausgeholfen. Entschieden haben wir uns für zwei Flaschen mit 1,2 Liter Fassvermögen, die schnell geöffnet werden kann und gleichzeitig gut dicht hält.
  • Kaffeekocher: Auch in Norwegen darf ein Kaffee am Morgen natürlich nicht fehlen, daher haben wir uns einen Kaffeebereiter bestellt. Diesen haben wir bereits getestet und es hat alles gut geklappt – einfach Kaffeepulver einfüllen, vorher gekochtes Wasser aufgießen und runterdrücken, schwups, der Kaffee am Morgen ist gerettet!
  • Milchaufschäumer: Kaffee geht hier fast nur mit Milch, und die muss am besten warm aufgeschäumt sein. Daher haben wir gleich einen Milchschäumer mit bestellt. Auch dieser funktioniert einwandfrei. Nur das Milch auf dem Gaskocher erhitzen müssen wir noch üben – die ist natürlich beim ersten Mal gleich übergekocht… Aber Übung macht den Meister!
  • Klappmesser: Wir haben eins online bestellt und waren direkt erstmal damit überfordert, es wieder zusammen zu klappen ;D Dank einer Instagram-Userin, die uns einen Tipp gegeben hat, haben wir es aber hinbekommen!
  • Wasserkanister: Darf natürlich nicht fehlen, um immer Wasser parat zu haben.
  • Spülwanne: Die fehlt uns aktuell noch, aber die werden wir uns auf jeden Fall auch noch anschaffen.
  • Klapptisch: Wir haben uns einen kleinen, sehr kompakten Klapptisch von Freunden geliehen. Er passt perfekt ins Auto und nimmt nur wenig Platz weg.

Kleidung – natürlich kommt einiges an Klamotten mit, was wir uns aber extra für den Trip besorgt haben, ist folgendes:

  • Wanderschuhe: Unsere Wanderschuhe haben wir schon etwas länger. Zum einen haben wir sie im Hinblick auf Norwegen gekauft, zum anderen aber auch, weil wir mit Nala ja generell längere Wege zurücklegen. Wir haben uns für welche von LOWA entschieden, da wir nur gutes über sie gehört haben und sie zudem auch noch ganz gut aussehen. Nach ein bisschen Eingewöhnzeit sind sie auch sehr bequem und man kann gut in ihnen laufen. Wir haben uns übrigens im Fachgeschäft beraten lassen – bei Wanderschuhen war uns die Online-Bestellung zu riskant.
  • Fleece- und Softshelljacke: Beides haben wir uns jeweils von CMP bestellt, unter anderem diese Fleecejacke.
  • Treckinghosen: Wir haben uns vor allem Zipperhosen geholt, da Norwegen natürlich wettertechnisch alles bringen kann. Aktuell sind es so um die 20 Grad und Sonne, aber natürlich ist es in Skandinavien regelmäßig regnerisch, von daher schlagen wir gleich zwei Fliegen mit einer Klappe und haben so lange und kurze Hose in einem.
  • Funktionsshirts: Wir nehmen größtenteils normale T-Shirts und Hoodies mit, aber zwei Funktionsshirts haben wir uns auch geholt – ein Langarm und ein Kurzarm. Das muss reichen – sonst wird eben öfter gewaschen. ;D

Bei dieser Liste – das wohl größte Abenteuer wird, alles ins Auto zu bekommen… Aber das bekommen wir schon irgendwie hin.. Hoffentlich. Wir hoffen, dass euch diese Auflistung etwas weiterhilft, solltet ihr auch einen Camping-Trip planen. 🙂

Was meint ihr? Haben wir was vergessen? Oder noch schlimmer: irgendwas überflüssiges mit? Wir freuen uns auf eure Kommentare!

Liebe Grüße

Nala, Svenja und Pia

3 Comments

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.