Nala in Norwegen
Norwegen

Norwegen-Roadtrip mit Hund – Von Kristiansand nach Ølberg

Als wir am Samstag in Norwegen angekommen sind, wurden wir ziemlich regnerisch begrüßt. Unser Plan war ursprünglich, direkt wild zu campen. Wer es nicht weiß, in Norwegen gilt das Jedermannsrecht, das heißt, jeder hat das Recht, die freie Natur zu genießen, solange man sie mit Respekt behandelt. Unter anderem bedeutet das, dass man auf dem Land sowie in den Wäldern oder Bergen für eine Nacht ein Zelt aufstellen darf. Eine Ausnahme bilden bewirtschaftete Felder, Raststätten und eingezäunte Bereiche. Außerdem muss ein Mindestabstand von 150 Metern zum nächsten bewohnten Haus bzw. zur nächsten Hütte gehalten werden. Und genau das war das Problem. Die Umgebung von Kristiansand ist ziemlich bewohnt, sodass es nahezu unmöglich war, einen Platz zu finden, der die Bedingungen erfüllt hätte. Außerdem waren wir müde, es war kalt und geregnet hat es wie gesagt auch. Dann kam unsere Rettung: Ein Hinweisschild auf einen Campingplatz. Das ist echt super praktisch hier, überall stehen Schilder, die auf Campingplätze, Rastplätze, Hütten oder Toiletten hinweisen – man muss also nie lange suchen.

Sandnes Camping – Mandal

Kurzerhand haben wir uns entschieden, auf den Campingplatz auszuweichen und das war auch genau die richtige Wahl. Der Platz war ganz für eine Nacht ganz gut – die Toiletten und Duschen waren sauber und es war alles da, was man so brauchte. Nur W-Lan war nicht inklusive, aber da wir eh müde waren, war das auch kein Problem. Bezahlt haben wir zweihundert norwegische Kronen, was aktuell etwa 21 Euro entspricht. Abreisen mussten wir bis 12 Uhr, aber wir sind schon deutlich früher gefahren – gegen halb 10 ging es Sonntag wieder los.

Sandnes Camping - Mandal

Ølberg Camping – Ølberg

Da Deutschland am Sonntag das erste WM-Spiel absolviert hat, haben wir uns für eine weitere Nacht auf einem Campingplatz entschieden. Rausgesucht haben wir einen, der direkt am Strand in Ølberg liegt und bei dem Wifi im Übernachtungspreis (250 Kronen, ca. 26 Euro) enthalten ist. Also ging es von Mandal weiter Richtung Ølberg. In Norwegen fährt es sich wirklich gut Auto, aber – zumindest hier im Süden – gibt es durch die Fjorde unfassbar viele enge Tunnel, die durch die Berge führen. Wer also an Platzangst oder Angst vor Tunneln (gibts doch bestimmt, oder?) leidet, für den ist das vielleicht eher nichts… Den gesamten Weg nach Ølberg hat uns übrigens der Regen begleitet – wir hatten richtig das Gefühl, dass er uns verfolgt. Aber kurz vor unserer Ankunft ist der Himmel aufgeklart und dieses Mal konnten wir unser Zelt bei bestem Wetter aufbauen.

Norwegen Roadtrip
Vom Regen…
Olberg Norwegen
… in den Sonnenschein.

Für uns ging es im Anschluss weiter an den Strand, der in wunderschöner Landschaft liegt. Direkt am Strand beginnt außerdem ein Wanderweg, den wir kurzerhand einfach mal entlang gewandert sind. Vor allem Nala hatte nach der langen Zeit im Auto wahnsinnigen Spaß – und ganz nebenbei haben wir ein wunderschönes Fleckchen Erde erkundet. Der Hunger und das nahende WM-Spiel haben uns schließlich zurückgeführt. Das Spiel hat zwar nicht das gewünschte Ergebnis gebracht, aber dennoch hatten wir einen tollen, absolut sonnigen Tag hier in Norwegen. Aus unserem Zelt heraus konnten wir eben den Sonnenuntergang über dem Meer beobachten und jetzt heißt es: Ab in den Schlafsack!

Mal sehen, wohin es uns morgen treibt!

Norwegen von oben
Die schöne Landschaft aus der Luft!

 

2 Comments

  • Buddy & Me

    Hey ihr Drei,
    Ich finde es total toll, dass ihr uns quasi live auf dem Blog mit durch Norwegen nehmt und ich freue mich schon von euren weiteren Abenteuern zu lesen ♥
    Und ja, ich bin so ein Tunnelphobiker (gibt’s bestimmt auch einen vernünftigen Begriff für) *lach* am schlimmsten sind Tunnel unter Wasser durch.

    Alles Gute für eure weitere Reise!!
    Liebste Grüße,
    Melody

    • svenja

      Hey Melody, sehr lieb von dir – vielen Dank! 😍 Wir freuen uns, dass dir unsere Beiträge zu Norwegen gefallen – wir berichten auf jeden Fall weiter 🙂
      Eben sind wir tatsächlich durch den ersten Tunnel gefahren, wo es auch uns etwas mulmig geworden ist… An diesem stehen auch auf beiden Seiten „Wachen“, die eine Ampelfunktion übernehmen und aufpassen, dass die Autos jeweils nur von einer Seite durchfahren… Für mehr als ein Auto ist nämlich kein Platz 😅
      Liebe Grüße von uns ♥

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.