Norwegen

Here we go again – Norwegen mit Hund 2.0

Wer hat noch nicht mitbekommen, dass wir uns in Norwegen absolut verliebt haben? Kein Wunder, dass es dieses Jahr direkt noch mal in das skandinavische Traumland geht! Die ganze Zeit haben wir eher ungenau darüber gesprochen, aber jetzt sind aus unseren vagen Ideen richtige Pläne geworden. 2019 wartet aber Norwegen 2.0 auf uns – zu viert, ohne Zelt, dafür mit gemieteten Kastenwagen. 🙂

Unser Wagen

Wir haben ziemlich lange hin und her überlegt, ob wir noch mal mit dem Zelt verreisen oder uns einen Wagen mieten. Schon während unserer zwei Wochen in Norwegen waren wir neidisch auf all diejenigen, die morgens einfach mit ihrem Wohnwagen weiterfahren konnten, während wir erstmal Zelt abbauen und verstauen mussten. Aber natürlich ist es ein Kostenfaktor, einen Wagen zu mieten. Nachdem unsere Freunde aber im September mit Kastenwagen unterwegs waren, waren wir überzeugt, dass das auch für uns die bessere Variante ist. Vor allem jetzt, wo wir auch zu viert unterwegs sind – mit zwei Hunden im Zwei-Mann-Zelt wäre es doch etwas eng geworden, vor allem an regnerischen Tagen.

Sandvig Strand

Entschieden haben wir uns nach langem Vergleichen für den Kastenwagen Journey von Roadfans. Der Wagen ist etwa 6 Meter lang und damit immer noch gut fahrbar, übrigens kann man diesen Wagen mit dem normalen PKW Führerschein fahren. Der Journey verfügt über Bad, WC, Küche, Doppelbett und viel Stauraum. Unser persönliches Highlight ist, dass man für gerade mal 20€ pro Buchung europaweites, unbegrenztes WLAN hinzu buchen kann. Perfekt, oder?

Außerdem steht der Journey in Duisburg, was natürlich super für uns ist. Wir können ihn also abholen, direkt bei uns packen und losfahren.

Unsere Fähre

Zunächst war unser Plan, bis hoch zu den Lofoten zu fahren. Aber wir haben nur zwei Wochen Urlaub und unsere Angst war zu groß, dass wir viel Zeit mit Fahren verbringen und dann weniger sehen, als wir gerne würden. Deswegen bleiben wir wieder im Süden und in der Mitte von Norwegen. Anders als im letzten Jahr setzen wir mit der Fähre nicht von Hirtshals nach Kristiansand über, sondern wir fahren weiter hoch bis nach Langesund. Damit starten wir bereits deutlich höher im Land als im letzten Jahr und werden unsere Route auch dementsprechend anders planen.

Der Hauptgrund für diese Entscheidung war übrigens ein Finanzieller. Als wir unsere Fähre von Hirtshals nach Kristiansand buchen wollten, hätten wir mit dem Kastenwagen Hin- und Zurück insgesamt fast 450€ bezahlt. Kurzerhand haben wir andere Strecken gesucht und die nach Langesund gefunden. Für diese Fährverbindung zahlen wir nun weniger als die Hälfte, sodass wir uns umentschieden haben. Da unsere Route eh noch nicht final ist, war es uns egal, ob wir von Kristiansand (ganz im Süden von Norwegen) oder von Langesund (Richtung Oslo hoch, deutlich östlicher) aus starten.

Rossnos Odda, Norwegen mit Hund

Unsere Ziele

Wie gesagt, unsere Route steht noch nicht so ganz genau fest. Bisher haben wir uns nur Ziele rausgesucht, die wir sehr gerne sehen würden. Dieses Jahr wollen wir deutlich mehr wandern als im letzten Jahr, deswegen haben wir nach schönen Wanderrouten gesucht. Unser höchstes Ziel ist der Geirangerfjord, den wir gerne schon im letzten Jahr besucht hätten. Wir wissen nicht genau, ob wir so weit hoch kommen. Betrachtet man alleine die Kilometer, so ist die Strecke kein Problem – aber aus dem letzten Jahr wissen wir, dass man für ein paar Kilometer deutlich länger braucht, als man in Deutschland brauchen würde. Daher müssen wir vor Ort schauen, ob wir bis zum Geirangerfjord kommen – wir versuchen es auf jeden Fall!

Unser erstes Ziel ist der Gaustatoppen, ein Berg in Rjukan. Der Gipfel soll leicht zu erreichen sein und eine weite Aussicht über Süd-Norwegen bieten! Das ist das, was wir bisher geplant haben – für alles andere ist ja glücklicherweise noch etwas Zeit. 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.