Straße Norwegen
Gut zu wissen,  Norwegen

Reise nach Norwegen – Blitzer, Bußgelder und Maut

Als wir letztes Jahr in Norwegen waren, hatten wir uns ehrlich gesagt vorher nicht so über den Straßenverkehr informiert. Sowas wie Höchstgeschwindigkeiten haben wir dann einfach vor Ort schnell gegoogelt. Dieses Jahr sind wir besser gerüstet – und ein paar Tipps wollen wir euch gerne mitgeben.

Teurer Spaß für Raser

Der erste Tipp für Norwegen ist: Nicht geblitzt werden. Das ist nämlich richtig teuer. Ab 20 km/h zu schnell können bereits Bußgelder von umgerechnet 375 Euro anfallen. Über 50 km/h zu schnell bedeuten sogar Strafen ab 900€ (Bußgelder variieren je nach vorgeschriebener Geschwindigkeit). Auf die festen Blitzer wird man durch ein Schild hingewiesen, mobile Blitzer sind nicht angekündigt, daher immer aufs Tempo achten. Einige Blitzer in Norwegen arbeiten übrigens auch mit Streckenmessungen und berechneter Durchschnittsgeschwindigkeit.

Höchstgeschwindigkeiten

In Norwegen sind die Höchstgeschwindigkeiten deutlich geringer als in Deutschland. Für Autos und Wohnmobile unter 3,5 Tonnen gelten innerorts maximal 50 km/h, außerorts 80 km/h und auf Schnellstraßen bzw. Autobahnen je nach Beschilderung zwischen 90 bis 100 km/h. Rasen sollte man in Norwegen also nicht – genau aus diesem Grund freuen wir uns auch so über den Tempomat, den unser Camper hat. 😀

Gut zu wissen: In Norwegen gibt es übrigens auf allen Straßen die Lichtpflicht am Tag. Auch hier werden Verstöße hoch geahndet, Bußgelder gehen bei 160€ los. Also, immer das Abblendlicht anschalten.

Maut in Norwegen

Außerdem gibt es in Norwegen auf vielen Straßen Maut. Die Kosten sind an jeder Mautstelle unterschiedlich. Mit den Mautgebühren finanziert Norwegen übrigens große Bauprojekte, wie Tunnel oder Brücken. Zudem versucht Norwegen so, Autofahrer aus größeren Städten fernzuhalten, vorzugsweise sollen die nämlich mit öffentlichen Verkehrsmitteln in die Städte kommen.

Um die Mautgebühren zu bezahlen, meldet man sich am besten vorher beim AutoPASS-System an. Als Tourist kann man sich dort mit Kennzeichen und Kreditkarte registrieren. Bei der Registrierung wird von der Kreditkarte ein Betrag abgebucht, der dann als Guthaben dient. Von dem Guthaben werden dann Maut-Beträge abgezogen, Restguthaben wird der Kreditkarte wieder gutgeschrieben.

Im letzten Jahr haben wir uns nicht bei AutoPASS angemeldet, da wir mit unserem eigenen Wagen unterwegs waren. Wenn man sich nämlich nicht registriert, bekommt man einfach nach dem Urlaub eine Rechnung zugeschickt. Das hat bei uns einige Monate gedauert, aber sie kam an. 😀 Bezahlen mussten wir ca. 35€ – also vollkommen okay.

Die meisten Mautstellen in Norwegen sind übrigens automatisiert. Man kann also einfach durchfahren und das Kennzeichen wird abfotografiert. Nur an ganz wenigen Stellen muss man rausfahren und bar bezahlen. Bei unserem letzten Norwegen-Besuch ist das allerdings nicht vorgekommen. Eine Übersicht über alle Mautstellen und die Kosten findet ihr hier.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.