Wanderung auf den Molden
Gut zu wissen,  Norwegen

Auf einen Blick: Mit Hund nach Norwegen

Bereits zwei Mal sind wir mit Hund nach Norwegen gereist – und wir können es wirklich jedem nur absolut empfehlen. Damit eure Reise möglichst entspannt abläuft, haben wir ein paar nützliche Informationen für euch zusammen gestellt. 🙂

Nützliche Infos zur Reise mit Hund nach Norwegen

Anreise mit Hund

Von Deutschland aus könnt ihr auf unterschiedlichen Wegen nach Norwegen anreisen. Zum einen kann man über Dänemark und Schweden nach Norwegen einreisen, zum anderen von Dänemark aus mit der Fähre. Beides hat Vor- und Nachteile und ist von eurem Hund abhängig. Wenn ihr von Schweden aus anreist, dann achtet auf jeden Fall auf die Einhaltung der Einreisebestimmungen.

Wir sind bei beiden Reisen mit der Fähre von Dänemark aus angereist. Sowohl 2018 als auch 2019 haben wir über Fjordline gebucht. Bei unserer ersten Reise mit Auto, Zelt und einem Hund sind wir von Hirtshals (Dänemark) nach Kristiansand (Norwegen, südlichster Punkt) übergesetzt. Diese Überfahrt dauert etwas mehr als 2 Stunden, die Fähren fahren sowohl Hin als auch Zurück mehrmals am Tag.

Unsere zweite Reise mit Camper haben wir mit einer Überfahrt von Hirtshals nach Langesund (Nahe Oslo) gestartet. Die Überfahrt dauert deutlich länger, nämlich 4 1/2 Stunden. Als wir gebucht haben, wäre die Fahrt nach Kristiansand allerdings fast doppelt so teuer gewesen. Da es uns egal gewesen ist, von wo aus wir unsere Reise starten, haben wir uns dann für Langesund entschieden.

Tipp: Wenn ihr bei Fjordline bucht, dann meldet euch kostenlos beim Fjord Club an. Wenn ihr ein Auto oder Wohnmobil mitbucht, bekommt ihr spezielle Fjord Club Angebote und könnt ein bisschen was am Preis sparen. 🙂 Die Anmeldung geht super schnell und ist wie gesagt kostenlos.

Mit Hund auf der Fjordline

Die Reise mit Hund hängt bei Fjordline ein bisschen von der Verbindung ab, die ihr wählt. Generell könnt ihr auf jeder Fähre bis zu drei Haustiere mitnehmen, diese müssen bei einer Online-Buchung vorher angegeben werden.

Von Hirtshals nach Kristiansand setzt man mit der HSC Fjord Cat über. Hunde könnt ihr bei der Überfahrt entweder im Auto lassen oder auf das am Heck des Schiffes gelegene Deck mitnehmen. Ihr müsst dann entsprechend mit den Hunden an Deck bleiben. Wenn eure Hunde im Auto bleiben, könnt ihr bei dieser Fähre während der Überfahrt nicht zu ihnen.

Die Überfahrt von Hirtshals nach Langesund erfolgt mit der MS Stavangerfjord oder der MS Bergensfjord. Auf beiden Fähren gibt es auf Deck 10 das sogenannte Hundehotel mit mehreren Zwingern in drei verschiedenen Größen. Das Hundehotel kostet etwa 10€ und man erhält einen Schlüssel, um jederzeit mit dem Hund Gassi gehen zu können. Ebenfalls auf Deck 10 gibt es nämlich einen Bereich zum Gassi gehen, einen Sandkasten und Zugang zu frischem Wasser. Wir haben uns das Hundehotel bei unserer Überfahrt angeschaut und waren froh, dass Nala und Lotte dort nicht sind. Die Hunde stehen Zwinger an Zwinger und zumindest unsere beiden hätten so viele fremde Hunde wahnsinnig gemacht.

Man kann die Hunde auch im Auto lassen, wofür wir uns übrigens bei allen Fährfahrten entschieden haben. Bei der Überfahrt von Hirtshals nach Langesund gibt es festgelegte Zeiten, während der man aufs Autodeck darf und mit dem Hund Gassi gehen kann. Da wir uns ziemlich sicher waren, dass wir unsere beiden damit eher aufscheuchen und dass die beiden eh kein Pipi müssen, haben wir diese Möglichkeit in den 4 1/2 Stunden nicht genutzt.

Bei den Rückfahrt von Langesund nach Hirtshals ist uns übrigens aufgefallen, dass sehr viele Passagiere die Hunde einfach mit auf Deck 10 genommen haben, ohne sie ins Hundehotel zu bringen. Die Hunde saßen dann einfach mit auf Deck. Wenn das Wetter also schön ist, scheint das auch eine Möglichkeit zu sein, gegen die keiner etwas sagt. 🙂

Mehr Informationen zum Transport von Tieren bei Fjordline findet ihr auf der Fjordline-Webseite.

Mit Hund nach Norwegen

Einreise mit Hund

Bei der Einreise mit Hund nach Norwegen müssen ein paar Dinge beachtet werden:

  • Identifikation/Mikrochip – beim Tierarzt könnt ihr vorher prüfen lassen, ob dieser lesbar ist
  • Tollwutimpfung, ggf. müsst ihr diese auffrischen lassen. Der Hund darf erst 21 Tage nach der Impfung eingeführt werden.
  • Der Hund muss mit einem Mittel gegen Bandwurmbefall behandelt werden. Die Behandlung muss innerhalb von 120 bis 24 Stunden vor der Einreise nach Norwegen erfolgen. Der Tierarzt muss die Behandlung bescheinigen.
  • Wichtig: Wenn ihr die Grenze öfter überquert oder ihr beispielsweise mit längerem Aufenthalt in Schweden anreist, könnt ihr für die Wurmbehandlung die 28-Tage-Regelung anwenden. Besprecht das am besten mit eurem Tierarzt.

Für die Überquerung der Grenze braucht ihr auf jeden Fall den EU-Heimtierausweis, in dem alle erforderlichen Behandlungen vermerkt sind. Habt den Ausweis am besten immer griffbereit im Handschuhfach, dann müsst ihr ihn nicht lange suchen. 🙂

Bei der Ankunft in Norwegen müsst ihr dem Zoll die Papiere unaufgefordert zeigen – also: bei rot raus.

Einige Hunderassen sind in Norwegen verboten, mit denen dürft ihr leider auch nicht in das skandinavische Land reisen. Das sind: Pit Bull Terrier, Amerikanischer Staffordshire Terrier, Fila Brasileiro, Tosa, Dogo Argentino, Tschechoslowakischer Wolfhund, sowie Mischlinge dieser Rassen und Mischlinge zwischen Hund und Wolf.

Campingplatz mit Hund 

Auf sämtlichen Campingplätzen, die wir genutzt haben, waren Hunde erlaubt. Zusätzlich für den Vierbeiner bezahlt haben wir dabei auf keinem. Allerdings besteht natürlich Leinenpflicht und sein Geschäft macht der Hund bestenfalls außerhalb des Campingplatz. Auf jeden Fall immer Kotbeutel dabei haben. 🙂 Auch in die gemeinschaftlichen Räume wie Küche, Waschküche (wenn vorhanden), Sanitäranlegen etc. dürfen Hunde nicht mit. Wir haben Nala und Lotte meist einfach draußen angebunden und beim Spülen ein Auge auf sie gehabt. Duschen waren wir nacheinander, sodass jemand bei den Hunden bleiben konnte.

Auch wichtig für den Campingplatz: Nehmt irgendetwas mit, woran ihr die Leine/Schleppleine befestigen könnt. Vor allem, wenn ihr mit Zelt unterwegs seid. Sonst müsst ihr immer ein Auge auf die Schleppleine haben. Bei unserer ersten Reise haben wir Nalas dünne Schleppleine einfach mit einem Hering fürs Zelt festgemacht, es gibt aber auch stabilere Lösungen.

Leinenpflicht in Norwegen

In Norwegen gilt für Hunde überall Leinenpflicht. Vor allem in stärker bewohnten Regionen oder an touristischen Orten sollte man sich daran auch jeden Fall halten. Bei Spaziergängen oder Wanderungen an menschenleeren Orten sagt wahrscheinlich auch keiner was, wenn man den Hund mal frei laufen lässt. Allerdings hatten wir Nala und Lotte meist an einer längeren Leine, da in den Regionen, wo man kaum auf Menschen trifft, natürlich auch immer die Möglichkeit besteht, dass dort stattdessen Tiere leben. Wir wollten natürlich auf keinen Fall, dass unsere Vierbeiner frei lebende Tiere stören. Auch bei Wanderungen solltet ihr immer Acht geben, einige davon führen durch private Weiden, auf dem Schafe oder ähnliche Tiere gehalten werden. Schaut also immer, dass eure Hunde diese Tiere nicht stören. Und denkt immer daran, die Gatter, durch die ihr lauft, auch wieder richtig zu verschließen.

Restaurant mit Hund

Wir persönlich waren lediglich in einem kleinen Café, dort durften wir Nala mit hinein nehmen. Generell sind die Hygiene-Verordnungen in Skandinavien aber deutlich strenger als in Deutschland. Deswegen fragt immer erst nach, in die meisten Restaurants darf der Hund nicht mit.

Unsere persönlichen Reise-Highlights mit Hund

Unsere liebsten Wanderungen mit Hund waren der Preikestolen in Ryfylke und der Molden in Luster.

Vor allem den Molden hatten wir so gut wie für uns alleine. Der Preikestolen ist natürlich deutlich bekannter und touristischer, deswegen wandert auf jeden Fall früh genug los, um den Menschenmassen zu entgehen. Sonst macht diese Wanderung mit Hund nur wenig Spaß. Einen schönen, relativ entspannten Spaziergang mit Hund kann man zum Bondhusvatnet in Sunndal unternehmen.

Lasst uns gerne in den Kommentaren wissen, wenn euch noch wichtige Informationen zur Reise mit Hund nach Norwegen fehlen. 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.