Kirschblüte Lotte
Leben mit Hund

Scheinschwangerschaft – Wenn die Hormone Achterbahn fahren…

Da ist sie also – die Scheinschwangerschaft. Wir hatten ja eigentlich gehofft, dass wir das Glück haben, Lotte problemlos durch die erste Läufigkeit zu bringen. Aber aktuell spielen die Gefühle verrückt ; nicht nur bei Lotte.

Die erste Läufigkeit

Lottes erste Läufigkeit war tatsächlich relativ unproblematisch. Sie war zwar unfassbar müde, aber ansonsten hat sie alles gut mitgemacht. Wir selbst mussten uns über einige Rüdenbesitzer ärgern – aber alles in allem keine Dramen. Anders sieht das Ganze jetzt aus. Und obwohl Nala bereits unter der Scheinschwangerschaft nach ihrer ersten Läufigkeit gelitten hat, ist es bei Lotte noch mal komplett anders.

Während Nala sich damals ständig übergeben hat, sie dauerhaft müde und abgeschlagen war und nicht mal ihr Futter sie interessiert hat, ist es bei Lotte ein kompletter Durchhänger in der Psyche. Und der hat mich schon mehrmals an den Rand der Verzweiflung gebracht. Und zwar nicht nur so ein bisschen – sondern so richtig. So sehr, dass ich mit Lotte innerhalb von nur einer Woche dreimal zum Tierarzt bin, weil ich dachte, sie ist richtig, richtig krank.

Lottes Symptome der Scheinschwangerschaft

Lotte steigert sich nämlich dermaßen in ihre Hormone/Frust/Unzufriedenheit (was auch immer) rein, dass sie öfter stundenlang zitternd neben mir saß. Das erste Mal bei der Arbeit, wo sie sich eigentlich immer ganz wohl fühlt. Kurz vor Feierabend ist Lotte plötzlich total unruhig geworden, wie ein Häufchen Elend saß sie neben mir, wollte sich nicht ablegen. Nach Feierabend zuhause angekommen, hat sie sich in die allerletzte Ecke verkrochen, regelrecht apathisch, hat gezittert, sah auf den Hinterläufen so schwach aus, dass ich dachte, ihre Beine brechen ihr beim Laufen weg. Da wir eine Woche zuvor schon das Gefühl hatten, dass Lotte wieder Anzeichen für eine Läufigkeit zeigt – und ich Angst hatte, sie könnte vielleicht eine Gebärmutterentzündung haben – bin ich also losmarschiert zum Arzt. Dort angekommen? Das pure Leben. Aber mit der Diagnose: Der Hund ist scheinschwanger. Also wieder ab nach Hause.

Kirschblüte Svenja Lotte - Scheinschwangerschaft

Oder doch eine Gehirnhautentzündung…?

Drei Tage später das gleiche Spiel – diesmal ging es aber direkt mittags bei der Arbeit los. Wieder saß Lotte in der Ecke, zitternd, hechelnd, mit stark pochendem Herzen. Draußen war alles ok, der Gang zurück ins Büro war aber der Horror. Lotte hat sich so sehr geweigert mit mir ins Büro zurückzugehen, dass ich sie reintragen musste, um überhaupt noch weiterarbeiten zu können. Nachdem ich mir eine gefühlte Ewigkeit angeschaut habe, wie Lotte sichtbar litt, ging es für mich nach Feierabend wieder zum Tierarzt. Dieses Mal ging es von Scheinschwangerschaft über möglichen Infekt zu „bitte beobachten, ob es eine Gehirnhautentzündung sein könnte“. Ein richtiger Schock am Freitagabend, nach dem weder Pia noch ich gut schlafen konnten.

Was hilft

Ein dritter Tierarztbesuch schloss die Gehirnhautentzündung zum Glück direkt wieder aus. Übrig blieb die Erkenntnis, dass Lotte einfach wirklich seelisch unter den Hormonen leidet. Das einzige, was ihr hilft? Ablenkung, Ablenkung, Ablenkung. Ewigkeiten Spazierengehen, Spielen, Kopfauslastung, zusätzlich noch homöopathische Mittel. Während es bei Nala Pulsatilla D6 war, bekommt Lotte übrigens Ignatia D6. Zum Glück ist unsere Hundetrainerin auch Tierheilbehandlerin und bietet homöopathische Therapie an, sodass wir uns mit ihr gut absprechen konnten, was wir Lotte am besten geben.

Zusätzlich haben wir alle Kuscheltiere, Decken, Socken und was Lotte sonst noch so horten könnte, weggeräumt, damit sie kein Nest bauen kann. Da Lotte aktuell auch ziemlich schlecht frisst, mischen wir ein kleines bisschen Nassfutter unter ihre Futterration.

Jeden Tag positiv starten

Und während wir immerhin beruhigt sind, dass Lotte nichts an ihrem Köpfchen hat, haben mir die letzten Tage doch ganz schön zu schaffen gemacht. Lotte dabei zuzusehen, wie es ihr schlecht geht, ohne dass sie mir sagen kann, was sie hat, hat in mir wirklich ein Gefühl der Hilflosigkeit ausgelöst. Aber: Positive Gedanken ziehen Positives an – oder wie heißt es so schön. In diesem Sinne liegt unser Fokus aktuell darauf, jeden Tag so positiv wie möglich anzugehen. Mit viel Spaß und Auslastung, damit Lotte gar nicht erst auf die Idee kommt, sich in irgendwas hineinzusteigern.

Drückt uns die Daumen, dass es weiterhin hilft! 🙂 Und vielleicht haben wir ja sogar das Glück, dass die zweite Läufigkeit problemloser wird…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.