Lucky Dogs Hundetrainer
Getestet

Lucky Dogs: Mit Brandon McMillan Grundkommandos vertiefen

Werbung – Jeder, der mit Hund lebt, kennt sie: die Grundkommandos, die ein Hund beherrschen sollte. Mitte November ist das Buch Lucky Dogs von Brandon McMillan in deutscher Übersetzung im Goldmann Verlag erschienen, das sich mit den sieben Grundkommandos beschäftigt und erklärt, wie man sie Hunden beibringen kann. Aber ist das Buch nur was für Hundeanfänger? Oder kann jeder Hundebesitzer etwas daraus mitnehmen?

Vor etwas mehr als einem Jahr ist Lotte bei uns eingezogen und neben der Eingewöhnung bei uns stand natürlich auch das Lernen von Grundkommandos auf dem Plan. Auch wenn nicht nur Nala, sondern auch Lotte mittlerweile alles Relevante beherrscht, finden wir es super wichtig, Grundkommandos immer mal wieder zu üben und so richtig zu festigen. Sowohl Lotte als auch Nala machen beispielsweise viel lieber Sitz als Platz. 😀 Das Training hört also nie auf.

Wer ist Brandon McMillan?

Brandon McMillan ist ein Tiertrainer aus Amerika, der vor allem durch seine TV-Show Lucky Dog bekannt geworden ist. Seine Eltern waren Wildtierdompteure, wodurch er von klein auf eine ganz besondere Bindung zu Tieren aller Art entwickelt hat. So hat auch Brandon McMillan schon unzählige Tiere für Filme, Serien, Musikvideos und Werbespots dressiert und ausgebildet – unter anderem auch Hunde.

2011 hat McMillan außerdem eine Hunderanch mit Trainingsgelände eröffnet, wo er Arbeits- und Therapiehunde ausbildet. Auch mit dabei: Viele Tierheimhunde, die der Hundetrainer zu sich nimmt, ausbildet und im Anschluss in Familien unterbringt. Seine Mission ist es, möglichst vielen Hunden aus dem Tierheim eine Chance auf ein besseres, langes Leben geben. Denn anders als in Deutschland wird in den USA eine große Zahl an Tierheimhunden jährlich eingeschläfert.

Nachdem eine Fernsehproduktion auf diese Art der Tierrettung aufmerksam wurde, entwickelte sich die TV Show Lucky Dog, in der McMillan pro Folge einen Tierheimhund mit seinen individuellen Problemen vorstellt, ausbildet und eine geeignete Familie sucht.

Der 7-Tage-Trainingsplan für jeden Hund

Mit der Basis dieses gesammelten Wissens über Hundetraining hat McMillan das Trainingsbuch „Lucky Dogs – der Hundetrainer“ veröffentlicht. Das Buch ist im November 2019 aus dem Englischen von Marion Zerbst übersetzt im Goldmann Verlag erschienen. Es verspricht einen 7-Tage-Trainingsplan für jeden Hund und gibt nicht nur praktische Tipps, sondern berichtet auch von Erlebnissen mit Hunden, die McMillan trainiert hat.

Lucky Dogs“ ist unterteilt in drei Teile. Teil 1 beschäftigt sich mit dem individuellen Charakter des eigenen Hundes. Ziel ist, den Hund und seine Bedürfnisse richtig kennen zu lernen. Thematisiert werden daher unter anderem verschiedene Variablen für die Erziehung, beispielsweise die Rasse, das Alter oder die Persönlichkeit. Teil 2 umfasst die 7 Grundkommandos, die McMillan wie folgt definiert: Sitz, Platz, Bleib, Nein, Aus, Komm und Fuß. In Teil 3 gibt McMillan Lösungsansätze für sieben häufige Verhaltensprobleme, denen er bei seiner Arbeit als Hundetrainer begegnet ist. Darunter beispielsweise mangelnde Stubenreinheit, Bellen oder Trennungsangst.

Jeder Lektion ist ein persönliches Erlebnis mit einem Tierheimhund vorangestellt, wodurch das Buch eine persönliche Note bekommt. So erfährt man mehr über McMillans Hintergründe und seine enge Verbindung zu Vierbeinern.

Die Trainingsmethoden

Was mir an der Darstellung der Trainingsmethoden besonders gut gefällt ist, dass meist ein Trainingsweg für große und einer für kleine Hunde dargestellt wird. Denn häufig muss das Training bei kleinen Hunden etwas angepasst werden. So kann man gleich die richtige Methode für sich wählen und anwenden. Mit den Schritt-für-Schritt-Anleitungen, denen auch hilfreiche Bilder beigefügt sind, kann man den Trainingsschritten sehr gut folgen und auch praktisch damit arbeiten.

Generell haben wir einige der Methoden, die McMillan nutzt, auch bei Nala und Lotte verwendet. Beispielsweise die Futterhand beim Fuß laufen. Allerdings gibt es – auch wenn man die Methode an sich vielleicht kennt – immer wieder praktische Tipps, über die ich bis dahin noch nicht nachgedacht habe, die ich in Zukunft aber bestimmt mal testen werde, wenn ich etwas mit Nala und Lotte wieder auffrische. 🙂

Obwohl es sich bei dem Buch „Lucky Dogs“ um ein Arbeitsbuch handelt, lässt es sich sehr flüssig und mit Vergnügen lesen. Denn die persönlichen Anekdoten über Erlebnisse mit Tierheimhunden lockern die praktischen Anleitungen auf und geben jeder Lektion einen interessanten Rahmen. Es macht Spaß, mehr über Brandon McMillan und seine Beweggründe zu erfahren. 🙂

Man lernt nie aus…

Alles in allem stellt das Buch das Grundlagenwissen sehr gut dar. Vor allem, wenn der erste Hund einzieht, lohnt es sich, sich in die Grundkommandos einzulesen. Aber auch, wenn die Hunde bereits älter sind, kann es nie schaden, Grundlagenwissen zu vertiefen. Denn bekanntlich lernt man nie aus.

Auch wenn man vielleicht nicht jede Methode von Brandon McMillan anwenden wird, beispielsweise weil der Hund ein Kommando schon kann oder eins der beschriebenen Probleme nicht hat, kann man trotzdem viel aus dem Buch mitnehmen und neue Trainingsanreize gewinnen.

Wir werden auf jeden Fall öfter mal in die Tipps & Tricks reinschauen, um Problemen entgegen zu wirken und das Training spannend zu halten. 🙂 Wer mehr über das Buch erfahren möchte, kann hier mehr zum Buch lesen.

** Das Produkt wurde uns im Rahmen des Produkttests 
kostenfrei zur Verfügung gestellt, unsere Meinung wurde hiervon nicht beeinflusst. **

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.